Playlist


268. Arcade Fire - Normal Person

Vorschlag: reginald

267. Flex Cop - This Is Not Meth

Vorschlag: Scones

266. London Grammar - Strong

Vorschlag: Scones

265. Work Drugs - Dirty Dreams

Vorschlag: kiwifruit

264. Young Chinese Dogs - This Town Is Killing Me

Vorschlag: reginald

Termine

Kalender öffnen & eigene Termine eintragen


Ticker

HAPPY - Walk off the Earth Ft. ...

HAPPY - Walk off the Earth Ft. Parachute
https://www.youtube.com/watch?v=IbVoo7YLWnI#t=145
Autor: Scones

Was ist den bei Coldplay los? Die ...

Was ist den bei Coldplay los? Die klingen doch wie Imogen Heap - Hide and Seek... https://soundcloud.com/blkblvd/coldplay-midnight
Autor: Mazzekazze

http://www.youtube.com/watch?v=-YCeIgt7hMs
Autor: Mazzekazze

Ticker öffnen & eigene Ticks veröffentlichen


Kategorien & Archiv

Neuigkeiten
Wort zum Songtag
Mp3 Download
Kritiken
TFVMA
Bandsalat
FrĂĽchtling
Top 15
Partyfruit

Was ist Tapefruit?

Das Ziel von Tapefruit ist es eine von Usern gestaltete, gut hörbare Playlist zu entwerfen,die sich durch alle musikalischen Genres zieht und so bei der Entdeckung neuer Musik hilft.

Jeder kann mitmachen und bei der Erstellung einer unendlich langen Playlist dabei sein.

Dafür musst du dich einfach nur registrieren.
Einmal angemeldet kannst du entscheiden welcher Song als nächstes auf die Liste soll, welche in die Nähere Auswahl kommen sollen, eigene Vorschläge einreichen und vieles mehr. Tapefruit Schema


Digitalism - I Love You Dude

Digitalism I Love You Dude Album Cover 2011

Bevor der Artikel losgeht: Sorry, dass er so lang geworden ist, ich konnte mich irgendwann nicht mehr beherrschen. Lest ihn doch trotzdem, Downloads und Grossartigkeit warten!

Mitte des Jahres 2007, mein Zimmer, meine Boxen und ich: KĂĽnstliche Snare, brachial-Bass, brummende-Sägzahn-Line, Lyrics: You, Me, Magnets. Ich war sofort verzaubert und hoffnungslos verliebt in die Heroen, die hinter dem Album Idealism stehen. Die Rede ist natĂĽrlich von Jens "Jence" Moelle und "Isi" TĂĽfekçi, die beiden Köpfe von Digitalism. Meine Fresse, die nächsten Tracks waren genauso gut. Idealism, der all-time Sommerhit Pogo, Echoes (mit diesem genialen Remix Sirusmo), Zdarlight... bevor ich jetzt aber alle Tracks des Debutalbums aufzähle, bringe ich lieber den eigentlichen Grund dieses Artikels: I Love You Dude, das zweite Album, ist als Download erschienen. Puh! Und in drei Tagen gibtâ??s den CD-Release. Ich flippe gerade aus und höre schon mal den Track Stratosphere, den ersten Track.

Ich habe eine extrem grosse Erwartungshaltung gegenüber diesem Album, an dessen Erscheinung ich schon lange nicht mehr geglaubt habe. Digitalism's stampfende Beats, welche mit vibrierenden Baselines unterlegt werden und letzlich die Bahn für wunderschöne, melodische Flächen, Synthie-Keyboard Rhythmen oder eingehende Lyrics freimachen sind eine Klasse für sich. Denn trotz der wenigen Elemente wirkt die Musik nie zu simpel, sondern gerade wegen der Einfachheit so unglaublich vitalisierend.

Digitalism Set DJ Stratosphere ist erlösend. Wieder so etwas von hörbar. Für alle, die wie ich die Deadmau5 mögen, Boys Noize lieben und Siriusmo verehren. Alles was ich will: Verträumte Flächen und ein bombastischen Druck mit Basslines nach dem Break. Und holy Shit, Trompeten am Ende. Meine Tränensäcke platzen gleich.

Der letzte Release, Blitz (welcher auch auf dem neuen Album und auf Tapefruit vorhanden ist), liegt schon länger zurück und war auch schon hier auf Tapefruit vertreten. Die erste eigenstehende Veröffentlichung nach dem ersten Album war Taken Away. Mehr nicht! Was hier sofort auffiel, war die sehr viel melodischere und weichere Aufmachung. Sehr viel längere Teile der Songs bestehen aus noch minimalistischer gestalteten synthielastigen Elementen. Als 2 Hearts, die neue MELT-Hymne vor ein paar Monaten erschien liess sich dieser Trend bestätigen. Fast schon kitschig hören sich die Lyrics und der unaufdringliche Beat an. Ich hoffe allerdings dennoch inständig, dass es wieder richtig extreme Tracks à la Homezone, die einen Club zum Explodieren bringen können.

Circles tut das nicht unbedingt. Zumindest im Vergleich zum ersten Album, das man zum vollen Genuss wirklich im Club hören musste. Hier sind die wie immer sehr hoch gesungenen Lyrics, das schnelle Tempo und die romantischen Synthies von Taken Away vorhanden.

Dasselbe gilt für Forrest Gump, ein Track der zusammen mit Julian Casablanca von den Strokes komponiert wurde (gesungen wird er jedoch nicht von Casablanca). Wunderschöner Elektropop, der jedoch nie langweilig wirkt und tolle Gitarrensounds hervorbringt, in Verbindung mit eingehenden Lyrics. Dennoch vermisse ich den reinen, drückenden Elektro den man von diesem Duo eher erwartet. Aber ich glaube, dass selbst ohne die rücksichtslose Härte der alten Tracks diese poppigen Varianten mehr als genug Schwung in eine Crowd bringen, vielleicht jedoch ein Publikum, das mehr Indie gegenüber Techno grundsätzlich bevorzugt. Auch besteht die Gefahr, dass diese Songs etwas in der erdrückenden Masse von elektronischer Musik mit Pop-Elementen untergehen. Trotzdem sind alle Tracks bis jetzt doch noch, meiner Meinung nach, mindestens ein Stückchen, eher ein Hochhaus über dem Durchschnitt. Der unkomplizierte Beat-Rahmen, der nach und nach aufgefüllt wird ist nach wie vor existent und macht Riesenspass.

Ich hab' die beiden Künstler einmal in der Registratur erlebt und mich von dem unglaublichen Set in welches die eigenen Songs eingeflochten waren in Rage treiben lassen. Es war einfach nur geil. Solltet ihr mal die Möglichkeit die Live-Show zu sehen, nehmt diese Chance wahr!

Ich nehme alles ĂĽber â??untergehen in der Masse" zurĂĽck. Reeperbahn und Antibiotics machen so aggressiv Druck, dass ich umgehend abrocken muss. Abrocken, weil gerade Reeperbahn relativ Rocklastig ist. Antibiotics ist auf der anderen Seite auf der Grenze zu einem psychotischen Trip, bei dem man ĂĽber eine dunkle Autobahn rast. Wahnsinn.

Vielleicht ist gerade die Ablösung des einheitlichen Tenors des ersten Albums, was mich unglaublich fasziniert an den bisher gehörten Songs. Nicht nur ein uniformer Elektro sondern eine Kompilation von Elektro mit Anleihen an einer Fülle von Genres. Um bei der Rahmenanalogie zu bleiben: Die Basis eines jeden Tracks waren allesamt grossartige pushende Beats, nur die Füllung wird mal poppiger, mal rockiger und mal technoid und einmal sogar komplett überraschend: Just Gazin' ist ein sehr ruhiger Track mit weiblichen Vocals und kommt ohne schnelles Tempo aus. Erinnert ein wenig an Departure from Cairo. Und der nächste Track, Miami Showdown, den es rechts oben zum Download gibt, klingt wie der Tron Soundtrack, dessen Hören erst ab 18 erlaubt ist und steigert sich fast zu einer Leistung, die sich mit Rollin' & Scratchin' messen kann.
Digitalism Heads
Der Abschluss, Encore rundet das Album episch ab mit mächtigen Chorälen und einem Synthesizer, der wie ein Cembalo klingt. Ich glaube, dass dieses Album eines der besten ist, die ich in den letzen 12 Monaten gehört habe, eine unglaublich Variation an Elementen bringt, mit Ausnahme von Just Gazin' mehr als tanzbar ist und es vielleicht schafft in den Zeiten von zehntausend Genres und Splittergruppen einen gemeinsamen Nenner zu schaffen der jedoch nicht im Durchschnitt des Mainstreams untergeht. Aber bevor ich hier schamlos Werbung mache: �berzeugt euch selbst und hört euch dieses deutsche Liedgut an. Ich habe es mir gekauft und bin glücklich.

Ps.: Ich brauch den Bonus Track Harrison Fjord. Jetzt!

Kategorie: Von SunSon, 17.06.2011 18:28 Kommentare (3)

Tom Vek - Leisure Seizure

Tom Vek - Leisure SeizureSechs Jahre lang mussten sich Tom Vek-Fans auf die neue Platte gedulden. Heute ist Leisure Seizure endlich erschienen. Er behält seinen Ton bei - das neue ist dem Debüt-Album We Have Sound durchaus ähnlich: Fette Beats, noch fettere Bässe, dazu Sawer-Synth und E-Gitarre. Und dieser unverwechselbar ordinäre Gesang.
Damit bewegt er sich irgendwo zwischen Beck und LCD Soundsystem. Absolute Empfehlung meinerseits!

Tom Vek ist in Deutschland zu Unrecht weitestgehend ignoriert worden, obwohl er international ziemlich erfolgreich ist: In der Sound of 2005 Umfrage der BBC hat er Platz 9 erreicht â?? fĂĽr einen DebĂĽtanten ein großer Erfolg. Einer seiner Songs ziert den Soundtrack von GTA IV, Digitalism und er hatte sogar einen Gastauftritt in OC, California.

Die erste Veröffentlichung hatte der Londoner allerdings auf einem meiner absoluten Lieblingslabel: Der Song I Ain't Saying My Goodbyes war auf der allerersten Maison-Compilation des Pariser Musik- und Modelabels KitsunĂ© enthalten â?? kĂĽrzlich erschien die elfte Ausgabe der KitsunĂ© Maison-Compilation, genannt The Indie-Dance Issue.

Eine Platte, die eine gewisse schwule Ă?sthetik ausstrahlt. Klasse Ding, auch wenn ich meine, dass es schon bessere Maison-Compilations gab. Aber einige von euch scheinen die Platte ohnehin schon gehört zu haben - schließlich waren diese Woche ja glatt drei Vorschläge von der CD unterwegs.

Kategorie: Von Mazzekazze, 02.06.2011 23:48 Kommentare (0)

Okkervil River - I Am Very Far

Okkervil River - I Am Very FarJetzt ist es endlich da, das neue Album von Okkervil River! I Am Very Far heißt das gute StĂĽck. Es läuft jetzt seit etwa einer Stunde (50 Minuten Spielzeit, hab grad die zweite Runde gestartet). Ich bin entzĂĽckt!

Ganz ehrlich gesagt hatte sich bei mir eine Art Overkill-River eingestellt nach den beiden letzten Alben, The Stage Names und The Stand Ins. Bitte nicht falsch verstehen. Ich mag beide Alben sehr gern - aber irgendwie fehlt mir ein Bisschen die Abwechslung - auch das Artwork der beiden Platten war identisch und sogar die Titel ähneln sich. Vielleicht liegt der Schlüssel darin, die beiden Alben als eine Art zeitlich getrenntes Doppel-Album zu sehen.

Das neue Stück ist jedenfalls nicht der dritte Teil in der Reihe. Die Band ist ganz klar als die alte zu erkennen, klingt aber doch auch ganz anders. Ich kann noch nicht so ganz ins Detail gehen, dazu hab ich noch zu wenig gehört. Ich empfehle in diesem Fall aber ohnehin: Nicht nachdenken, kaufen und anhören, das Ding! Ich schwör Oida, das ist eine gute Investition.

Heute Abend ab 20:00 Uhr gehts los im Feierwerk! Ein kleines Vorgeschmacks-Zuckerl hab ich noch fĂĽr euch: Bodi Bill, MIT und Hummmel, die uns auch schon ein paar Fragen beantwortet haben, waren so nett, einen kleinen LĂĽckentext auszufĂĽllen.

Das wilde ... macht ... immer äußerlicher. (Bodi Bill)
Kleine Gruppen, die ..., verschanzen sich ... (MIT)
Das Publikum schaut ... , verliert ... RĂĽcken. (Hummmel)

Hier der Text, wie ich ihn von den Bands zurĂĽckbekommen habe:

Das wilde Leben macht Spaß immer äußerlicher.
Kleine Gruppen, die sich lieben, verschanzen sich nicht.
Das Publikum schaut, verliert die Fassung und legt sich, alle Glieder von sich gestreckt, auf den RĂĽcken.

Zum Vergleich kommt hier der Originaltext (Vassily Kandinsky, ĂĽber das Geistige in der Kunst, S. 37 - ein empfehlenswertes Buch):

"Das wilde Jagen nach Erfolg macht die Suche immer äußerlicher.
Kleine Gruppen, die sich zufällig aus diesem Künstler- und Bilderchaos durchgearbeitet haben, verschanzen sich in ihren eroberten Stätten.
Das zurückgebliebene Publikum schaut verständnislos zu, verliert das Interesse für eine derartige Kunst und dreht ihr ruhig den Rücken."

Kategorie: Von Mazzekazze, 07.05.2011 15:36 Kommentare (2)

Crystal Fighters - Star Of Love

Crystal Fighters Band Foto


Liebe Leute,

das Album, dass ich euch heute präsentieren will, ist schon seit längerem erhältlich. Ein paar Songs haben es auch schon auf tapefruit zu einigem Ruhm hier und hier geschafft, weswegen wohl manches dieses Textes bekannt sein dĂĽrfte. Nichtsdestotrotz habe ich mich nach ca. 40 maligem Durchhören dermaßen in diese auf der einen Seite sehr kitschige (siehe Plage), andererseits naiv-romantische Musik, die auf dem Album Gratwanderungen von melancholisch zu lebensfreudig vollzieht, so sehr verliebt, dass ich nochmal auf diese Band aufmerksam machen will.
Crystal Fighters sind eine junge Band aus London, deren Name sich der Sage nach von einer Rockoper des verrückten Onkels der einen Sängerin ableitet, die diese in der baskischen Villa ihres Verwandten fand. Mit einer Rockoper hat die Musik nicht viel zu tun, sondern geht eher in Richtung von Lagerfeuermusik, die man an einem mondbeschienen weissen Strand hört. Damit kein falscher Eindruck entsteht: die Musik ist selbstverständlich auf einem weit höherem Niveau. Von den sehr schönen Saiteninstrumenten aller Art, dem gelungen Einsatz von Synthesizern und dem meiner Meinung nach tiefen Verständnis für treibende Beats, über die Texte in die man so herrlich viel reininterpretieren kann bis hin zu der sehr gelungen, oben schon angesprochen Diversität über die Lieder hinweg erscheint Star Of Love für ein Debutalbum als ein sehr rundes Stück Komposition.
Star Of Love Albumcover Allerdings muss ich auch zugeben, dass keine genialen Soli oder besonders innovativen Gitarrenriffs zu erwarten sind. Die Würze und Besonderheit der Songs liegt eher in dem Zusammenspiel von sehr unterschiedlichen Elementen. So ist Solar System ein ziemlich brachiales Stück im Vergleich zu Champion Sound, dass eher nachdenklich erscheint. Dies liegt hauptsächlich an der Wahl der Instrumente und den unterschiedlichen Beats, nicht jedoch unbedingt an einem andersweitigem Einsatz von Instrumenten.
Müsste ich irgendeine ähnliche Musik nenne, so würde ich spontan auf MGMT mit mehr Feuer im Hintern verweisen, oder aber auf unelektronische CRYSTAL CASTLES. Aber so richtig einordnen kann und will ich die Fighters eigentlich nicht. Was diese Platte für mich jedoch zu einem wirklichen Klassiker macht ist neben dem immensen Gute-Laune-Faktor der unglaubliche Ohrwurm der sich in mein Hirn kroch. Ich bin so süchtig nach dieser Musik, dass es mich manchmal schon nervt schon wieder In The Summer zu hören, ich diese Tatsache aber nach 30 Sekunden vergesse und völlig verstrahlt im Zimmer auf und abspringe.
Will sagen: Kaufen und hören! Und zwar sehr oft!

Ps.: Die Videos und Liveauftritte sind auch sehr interessant. Besonders erstere.

PPs.: Die Homepage der Band inklusive aller Videos und eines Remixes, der eher ein Negativbeispiel ist... aber vielleicht gefällt's einem von euch ;)

Kategorie: Von SunSon, 07.04.2011 15:47 Kommentare (2)

The Strokes, Siriusmo, Toro Y Moi

Ich warte wie gebannt auf The Strokes - Angles, das am 22. endlich erscheint - bin mir ziemlich sicher dass wir es da mit dem Album des Monats zu tun haben...
Jetzt ist jedenfalls das Video zum ersten Song Under Cover Of Darkness erschienen. Mehr zu The Strokes - Angles und ein weiterer Vorgeschmack: The Strokes - You're So Right.

Aber auch der Februar hatte einiges zu bieten. Hier die Alben des vergangenen Monats:

Siriusmo - Mosaik

Siriusmo - MosaikMoritz Friedrich aka. Siriusmo ist zweifelsohne einer der besten Elektro-Produzenten in Deutschland (natĂĽrlich aus Berlin). Sein neues Album Mosaik hat es dementsprechend in sich. Wenn ich es so anhöre, möchte ich ständig lauter machen, dabei ist der Regler schon am Anschlag. Die Musik macht Freude - regelmäßig kann man sich ein Grinsen kaum verkneifen wenn man Siriusmo zuhört, denn direkt seriös sind seine Tracks nicht gerade. Von Westernmusik bis Techno ist eigentlich alles enthalten - gemessen an den Standarts elektronischer Musik strahlt das Album eine ungeheure Lebhaftigkeit aus. Unbedingt zuschlagen!

Toro Y Moi - Underneath The Pine

Toro Y Moi - Underneath The PineDas zweite Top-Album diesen Monat kommt aus South Carolina, von Toro Y Moi. Das Cover finde ich irgendwie widerlich, obwohl darauf nur ein Bärtiger Mann lecker Pomelo isst... Ich kann das nicht lange anschauen.
Die Musik dagegen wäre hier sicher mehrheitsfähig (New Beat hat das ja bereits bewiesen) und bewegt sich irgendwo zwischen Elektronika, Psychedelik Funk und ganz großem Pop.
Ă?usserlich wird dazu schön die Hipster-Nerd Welle abgeritten, was mich persönlich eigentlich nur noch nervt, weiß nich wie ihr das seht.
Sein Geld ist Underneath the Pine trotzdem wert!

Zum Abschluss hätt ich noch vier Downloads im Angebot: Von Norwegen (Röyksopp) bis England (Mirrors) ist alles dabei. Diesmal vor allem jede Menge Mädels (Dum Dum Girls), ja sogar Stings Tochter (Coco).

Kategorie: Von Mazzekazze, 04.03.2011 15:34 Kommentare (0)

BNR presents SUPER ACID

BNR presents SUPER ACID Album Cover Oi oi oi!, Boysnoize Records haben am 28.12.2010 zugeschlagen und mir ist es irgendwie entgangen. Jetzt halte ich aber die mp3s in meinen Händen und geniesse gerade den erstaunlich guten Track â??The Beastâ?? von Strip Steve. Es handelt sich bei SUPER ACID um eine Compilation auf der alle bekannten Namen von BNR versammelt sind, also Jungs wie Siriusmo, Housemeister, Feadz, Surkin, Erol Alkan und Boys Noize selber.
Einige der Interpreten sind nicht so bekannt, haben jedoch auch meiner Meinung nach frischen Wind in die Compilation gemacht. So ist "Army of Mowers" von Jan Driver sehr druckvoll und energie-geladen und einfach schön quietschig.

Grund für die Zusammenstellung der 13 Tracks war laut BNR der Geburtstag des Acids und als Basis aller Songs wurde ein Roland-Tb 303 genutzt oder ein Replikat eines dieser Dinger oder sogar die äquivalente App für das Ipad. Erstaunlicherweise kann ich mit meinem zugegebenermassen nicht sonderlich geschulten Ohr in keinster Weise erkennen, womit nun welcher Track geschaffen wurde.
So oder so ist SUPER ACID eine mehr als unterhaltsame Platte mit brachial stampfenden Beats, verrückten Geräuschen, - es kreischt, quietscht, zirpt und keucht an allen Ecken und Enden keinerlei Lyrics (mit Ausnahme von Siriusmos Track "I love my voice"... aber kann man das Lyrics nennen?) und angenehm herbem, nicht zuckersüssem elektronischem Sound. Dennoch gibt es auch innerhalb der Compilation grosse Unterschiede von eben elektronischem Sound bis zu purem Ravespass. So Benny Rodrigues LSD entspricht meiner persönlichen Vorstellung von 90er-Jahre-rosa-Plüschhasenkostm-Raveparties. Dies mag nicht jedermanns Sache sein, aber immerhin gilt hier das Motto: Wenn schon Acid ehren, dann richtig! Und wenn man ehrlich ist, würde man auch jederzeit dazu selber abzappeln.

Mein Fazit lautet: Kaufempfehlung! Wenn irgendjemand schon mal irgendetwas von BNR genossen hat, lohnt es sich auf jeden Fall mal reinzuhören. Ich finde diesen Release sogar besser als manch anderer und besonders ist er schön gross. �ber eine Stunde Feierei! Und für die nächste Party gibt es schon einige richtig geile Kracher.


Wir sehen uns dann beim raven!

Kategorie: Von SunSon, 03.02.2011 16:32 Kommentare (2)

Munch Munch - Console

Munch Munch - Double Visions
Munch Munch - Double Visions

Anfangs hätte ich das nie gedacht, schließlich hat mir die Platte nach dem ersten Durchhören nicht so viel gegeben. Aber jetzt möchte ich doch so weit gehen zu sagen, Munch Munch sind vielleicht die Newcomer des Jahres. Wem die ruhige Zeit schon langsam bei den Ohren rauskommt, der wird sich ĂĽber die Abwechslung freuen - Double Visions, das DebĂĽt von Munch Munch aus Bristol ist schon eher anstrengend.

Hektische Beats und grelle Orgeltöne bescheren dieser Platte das Prädikat "nicht Hintergrundbesäuselungsgeeignet".
Aber wenn man sich drauf einlässt, bleibt doch einiges hängen und macht auch Bisschen abhängig. Meine Empfehlung!
Wenn Reinhörbedarf besteht: Bandcamp bietet ein paar Downloads an.

Console - Herself
Console - Herself

Ausserdem hab ich es jetzt endlich mal geschafft, in die neue Platte Herself vom The Notwist-Elektriker und Rote Sonne-MitgrĂĽnder Martin Gretschmann aus Weilheim, besser bekannt unter dem Namen Console.

Wie zu erwarten, überwiegend ruhige, atmosphärische Elektronik mit diversen Einflüssen, die ich jetzt nicht weiter analysieren möchte.
Sehr liebevoll komponierte Beats.
Alles in Allem echt ein gutes Ding.


So und jetzt noch ein schnelles Update zu Tapefruit:
Es gab einige kleine �nderungen im Login-System und Player. Ausserdem haben wir seit neuestem eine Google Group, in der wir Veränderungen diskutieren möchten - würde mich freuen, wenn einige von euch mitmachen!

Kategorie: Von Mazzekazze, 28.12.2010 20:08 Kommentare (0)

Du bist nicht eingeloggt!


vergessen?
Noch nicht Mitglied?Jetzt registrieren!