🔍

Vorschläge für nächste Woche

Jede Woche kannst Du einen Song deiner Wahl für die endlose Tapefruit Playlist vorschlagen.

Es wurde noch kein Vorschlag eingereicht.

Die Liste der Gewinner

Jeden Sonntag ermitteln wir das Ergebnis und der Gewinner wird zur endlosen Playlist hinzugefügt.
Auch du kannst dabei mitmachen: Einfach hier registrieren.

  1. Dj Shadow - Right ThingDj Shadow  - Right Thing
  2. Pulsallama - The Devil Lives In My Husband's BodyPulsallama  - The Devil Lives In My Husband's Body
  3. Haruomi Hosono - CaravanHaruomi Hosono - Caravan
  4. Tim Buckley - Driftin'Tim Buckley  - Driftin'
  5. Michael Hurley - Animal Song (If I Could Ramble Like A Hound)Michael Hurley - Animal Song (If I Could Ramble Like A Hound)
  6. The Limiñanas - Istanbul Is SleepyThe Limiñanas - Istanbul Is Sleepy
  7. Yardbirds - All The Pretty Little Horses (Hushabye)Yardbirds - All The Pretty Little Horses (Hushabye)
  8. Courtney Barnett & Kurt Vile - Over EverythingCourtney Barnett & Kurt Vile - Over Everything

Playlist blättern

15 Jahre Gomma - neue Compilation Pop Futuro out now

Gomma, nach wie vor eines der innovativsten Elektronik-Labels aus Deutschland, feiert 15. Geburtstag. Label-Gründer und -Kopf Mathias "Munk" Modica (den wir 2011 interviewt haben - auch schon wieder 4 Jahre her...) hat zum Jubiläum eine Compilation mit 13 heißen Tracks von alten Bekannten, langjährigen Wegbegleitern und neuen Gesichtern zusammengestellt.

15 Jahre Gomma - neue Compilation Pop Futuro out now

Pop Futuro heißt die Pladde, sie kann bei Gomma angehört oder bei Beatport erworben werden. Wer bei Genuß der Platte die Füße ruhig halten kann, hat entweder was auf den Ohren oder ein motorisches Problem - die 13 elektronisch produzierten Nummern zwischen Pop und Disko machen ordentlich Laune.

Im Schnelldurchlauf: Die Newcomer Junior & Baumon, eine Koop aus Schweiz, Deutschland und USA, liefern den ersten Song Don't Listen Much, Rhodes treffen auf Four-To-The-Floor und schöne Vocals. Hinter The Deadstock 33s steckt der englische DJ und Produzent Justin Robertson - der Track Underneath The Pines gibt ziemlich Gas, die Synth-Spur ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Mit On My Own der schwedisch-deutschen Hotlane schaltet die Compilation wieder einen Gang runter, verträumt-melancholische Vocals über treibendem Beat. Schön. Nick McCarthy kennen die meisten in erster Linie als Gitarristen von Franz Ferdinand - unter dem Pseudonym Box Codax rearrangiert er zusammen mit Metronomy deren Song Naked Smile im Dreivierteltakt.

Darauf folgt mit Darkest Night eine fröhliche Dance-Nummer mit Xylophonklängen von Moullinex aus Portugal und Candlelight von Mercury feat. Robert Owens - eine House-Ballade mit warmem Beat. Natürlich darf der Arrangeur selbst nicht fehlen: Munk feat. Lizzie Paige (München + Wahl-Berlin|gebürtig Austin/TX) steuern Deceiver, einen meiner Favoriten vom aktuellen Munk-Album Chanson 3000 bei. Ein Basslastiger Loop mit knackigem Beat und eine zuckersüße Stimme. Mehr brauchts nicht.

Nochmal The Deadstock 33s, diesmal in Begleitung von Daniel Avery - ein Brett von Track mit fettem Bass-Synth. Es schließt sich eine funky Diskonummer an - wie zu erwarten, wenn die Briten Hot Chip die Dänen WhoMadeWho covern.

Hier wechseln wir mit The Barking Dogs & Marcelo Burlon ins Stammland Munks, nach Italien: Die Dogs stammen aus Mailand, dort lebt auch Burlon, der den spanischen Text für Mamarracho aus seinem Geburtsland Argentinien mitgebracht haben dürfte. Nancy Whang & Bonar Bradberry covern virtuos Donna Summers Disko-Hit Working the Midnight Shift - wenn man das so macht, kann man das machen.

Daniel Averys Remix von Munks Kitchen Call gehört zu meinen Lieblingen auf der Compilation - der hypnotische Song mit den schwurbeligen Vocoder-Lyrics hätte sich auf dem Soundtrack zu Drive nicht unwohl gefühlt, denk ich. Den Abschluss dürfen drei Italiener besorgen: Esperanza feat. Banjo Or Freak Out beginnt mit Akkkustikgitarre, es folgt ein spartanisch eingerichteter, langsamer Beat und ephemere Vocals. Der warme Bass setzt vergleichsweise spät ein - dann stürzt das ganze in einen von Synths gefüllten Break zusammen, nur um gleich wieder in voller Blüte aufzuerstehen. Gleich noch ein Favorit auf der Compilation.

Spitzen-Compilation. Spitzen-Label. Wenns in fünfzehn Jahren wieder so ein Geschenk zum Jubiläum gibt, dann weiß ich schon, worauf ich mich freuen kann.

Matthias Schmidt

Autor: Matthias Schmidt

mazzekazze@tapefruit.com
Chefredaktion | Booking | Entwicklung

Gründer von Tapefruit. Architekt und Hausbrauer. Betreibt Tapefruit seit 2009 als Chefredakteur, Booker und Program­mierer.

Doktert ansonsten unter dem Pseudonym sigtrygg an verschiedenartiger Musikelektronik herum.



Beiträge, die dir auch gefallen könnten:

1115 - »Post Europe«

Kitsuné Maison Compilation 10

Endlich ein neuer Monat!

Neue Zwischennutzung in München: Das BieBie ist da!

Neue Tracks: ishUse, Occupanther, delta, King Of Cons, Daktyl

Becquerels - In A State Of Blitz

Tapefruit Newsletter

Erhalte Updates zu Veranstaltungen und Veröffentlichungen von Tapefruit