🔍

Vorschläge für nächste Woche

Jede Woche kannst Du einen Song deiner Wahl für die endlose Tapefruit Playlist vorschlagen.

Zwischenstand dieser Woche

Jeden Tag kannst Du für Deinen Lieblings­song stimmen, indem du auf das jeweilige Herz klickst.

  1. Pfarmers - Our PuramPfarmers - Our Puram
  2. Munch Munch - Wolfman's WifeMunch Munch - Wolfman's Wife
  3. Onna - Enfolding Your Breasts... Onna - Enfolding Your Breasts...

Die Liste der Gewinner

Jeden Sonntag ermitteln wir das Ergebnis und der Gewinner wird zur endlosen Playlist hinzugefügt.
Auch du kannst dabei mitmachen: Einfach hier registrieren.

  1. Craft Spells - NauseaCraft Spells - Nausea
  2. Whispering Sons - WallWhispering Sons - Wall
  3. Mùm - Slow DownMùm - Slow Down

Playlist blättern

All that is solid melts into PipiKaka

[Diesen Artikel habe ich vor einem Jahr verfasst, anlässlich der Verwertung von Grunge durch Zara, H&M und so weiter. Das Phänomen ist nicht hierauf beschränkt, das Thema generell aktuell. Der Artikel wurde oberflächlich nachbearbeitet. Weil ich sehr gut bin, bietet er nach wie vor ausreichend Lesevergnügen, das haben Sie sich sicher bereits gedacht.]

Wissen Sie noch? DAMALS? Es war der Sommer der Liebe. Wir waren frei und jung! Flower Power, Peace, Love und so weiter .Eh klar.
Oh Maria hilf – die Timelife-Werbung. Mit reichlich Wiederholungen schleppte sie sich durch mittelmäßig beliebte Sendeplätze: Ein geschäftsfreudiger älterer Herr bot aus einer beigen Jacke heraus 68er Musik an. Gerade mal 29,95 und wenn Sie sofort anrufen gibt es eine prima Heizdecke gratis oben drauf!

Monterey-Nostalgie hin oder her: Diese üble Reklame muss noch dem letzten Romantiker die Zehennägel hochbiegen und schreit förmlich nach Verfall. Grunge ist also nicht die erste Kultur die in kommerziellen Rauch aufgeht. Subkulturen steuern scheinbar unausweichlich und ohne Gnade hinab ins Sonderangebot-Regal. Alles was wichtig war zergeht zu PipiKaka?

All That Is Solid...

Noch ein Opfer: Der englische Punk! Der ist zu einem guten Teil als Mode entstanden mag man da sagen, siehe Vivienne Westwood. Die Mode war aber immerhin ein Instrument für Schock und aggressive Abspaltung. Wenn die Sex Pistols also heute im bedeutungsleeren H&M hängen sieht das trotzdem verdammt nach Verwesung aus. Deren Kollegen von The Exploited fand man schon am Körper der gar nicht mal so frechen Jeanette Biedermann.

Punk's not dead? Na dann hat er aber Lepra. Warum sonst liegen seine Körperteile hier überall herum?

Ich vermute, dass dahinter der immer gleiche unbarmherzige Mechanismus surrt. Eine frische Bewegung hat mal ein paar Jahre auf dem Buckel und schon geht es los. Ein Kanon bildet sich, eine imaginäre Liste mit Bands und Codes die man kennen muss, wenn man nicht total plemplem ist. Teile die groß und wichtig sind. Ist damit schon das Grab geschaufelt? Immerhin fängt es hier an, dass die urwüchsige Angelegenheit institutionalisiert und geregelt wird. Je mehr Zeit vergeht, desto schlimmer wird es. Zack! Da kommt auch schon die schauderhafte Ikonisierung! Stil und Symbole gehen ins kollektive Popkultur-Gedächtnis ein und werden zu Ikonen, so wie die USA-Flagge oder das Kruzifix.

Das Ramones Shirt ist bekannter als das Regierungs-Logo, das sein Vorbild ist, und die Stones-Zunge steht sogar dem Union Jack in nichts nach. Sobald die Ikonisierung mal erledigt ist, geht unausweichlich unser Phänomen los, eine Art Gentrifizierung. Die Kaufhausketten greifen beherzt zu, verkaufen peppige Sachen die gut über den Tisch gehen weil ihnen ein flippig wildes Image anhaftet, ohne dass diese jetzt tatsächlich noch Aufruhr und Gefahr mit sich brächten. Und schon dürfen sich die Teens und Tweens in Massen am fancy neuen Grunge-Look laben. Ein Fluch der Szenegänger wie Klageweiber vor den Scherben ihres Schatzes zu Boden sinken lassen muss, oder?

Es gibt auch Tür 2:
Der Symboldiebstahl ist belanglos und völlig egal. Natürlich ist es lächerlich und ärgerlich wie die Jugendkulturen gemolken werden, aber am Ende geht es dabei halt doch nur um ein lumpiges T-Shirt, um Style von gestern, und nicht um Idee. Wenn also wieder die Arie vom tragischen Verfall gesungen wird ,kann man ruhig gelassen bleiben. Dieser Zirkus hat keinerlei Substanz und interessiert kein Schwein das noch irgendwas vorhat im Leben außer zu jammern.

Letter by Johnny Rotten

Tür 3:
Die Heldenverehrung schafft überhaupt erst die Grundlage für die Gentrifizierung. John Lydon (P.I.L., Sex Pistols) macht heute Werbung für Butter wenn er Bock hat und zeigt der ekelhaften RnR Hall of Fame die two fingers wenn sie ihn aufnehmen will. Er schuldet niemandem etwas. Darauf einen feuchten Erich zu geben ist sympathischer und freier als eine knorrige, spießige Heldenverehrung die sich an irgendeinen eingebildeten Kodex klammert. Das ändert nichts daran, dass die Ikonen-Gentrifizierungs-Affigkeit restlos hohl ist. Es ist einfach beides scheiße.

Wo stehen Sie, wenn es soweit ist, dass junge Massen durch Ihre Tür brechen und giggelnd und selfie-postend Ihre Schatzkiste plündern?

Wer noch Fragen hat wendet sich vertrauensvoll an die GALA

P.S.: Das passiert übrigens Allem. Ikonenbezug ist DAS Ding. Im Kino kann man das mit Stil und Funken machen (so wie der ehemalige Videothekar Quentin Tarantino oder der Design-Ikonen-Freund Wes Anderson) oder man schröpft einfach was eh schon da ist (Comic-Verfilmungen, Reboots, Pre- und Sequels, Neuverfilmungen). Ein Arbeitskollege, der nach eigener Angabe vor zwanzig Jahren angefangen hat zu skaten, hat mir gestern erzählt, dass es in dem Bereich auch nicht anders ist.
Man kann wohl Pop-Post-Moderne sagen und es ist überall.

P.S.S.: Ich erinnere an die Neo-Emos, die sich mit Piercings und Tattoos ein bisschen zu viel bei etablierten Szene-Codes bedient hatten. Ich erinnere auch daran wie in Mexiko Horden von Skate/Punk/Wasauchimmer Szene-Faschisten Menschenjagden auf diese Kinder veranstalteten ('verweichlichte Schwuchteln' etc.). Wenn die Überschätzung von Oberflächlichkeiten Ausmaße annimmt wie da, dann sind Hopfen und Malz verloren.

Thomas Schamann

Autor: Thomas Schamann

5000@tapefruit.com
Redaktion | Booking | Graphik

Wunderbarer Ehemann und Vater, Schlagzeuger von Brave Young Years und seit den späten 80ern auch Science-Fiction Liebhaber.

Kommentare zum Artikel

Matthias, 24.06.2014 20:09:

Ich sag nur Palischal.

kiwifruit, 25.06.2014 11:20:

Das neue IT: Glunge Glamour und Grunge.

5000, 11.10.2014 13:59:

Helge fassts zusammen:
http://www.youtube.com/watch?v=OXicRdThoE4

Matthias, 11.11.2014 19:41:

Helge

Matthias, 11.11.2014 19:41:

gotta love the guy


Beiträge, die dir auch gefallen könnten:

Musical Radicals I - Zukunft ist jetzt

Misunderstood Bob Marley

Über die Bonjovisierung

Was ist los in der Musikbranche?

Pinback – eine gefühlte Zeitreise

Sisyphus - Sisyphus

Tapefruit Newsletter

Erhalte Updates zu Veranstaltungen und Veröffentlichungen von Tapefruit