🔍

Vorschläge für nächste Woche

Jede Woche kannst Du einen Song deiner Wahl für die endlose Tapefruit Playlist vorschlagen.

Es wurde noch kein Vorschlag eingereicht.

Zwischenstand dieser Woche

Jeden Tag kannst Du für Deinen Lieblings­song stimmen, indem du auf das jeweilige Herz klickst.

  1. Tim Buckley - Driftin'Tim Buckley  - Driftin'

Die Liste der Gewinner

Jeden Sonntag ermitteln wir das Ergebnis und der Gewinner wird zur endlosen Playlist hinzugefügt.
Auch du kannst dabei mitmachen: Einfach hier registrieren.

  1. Michael Hurley - Animal Song (If I Could Ramble Like A Hound)Michael Hurley - Animal Song (If I Could Ramble Like A Hound)

Playlist blättern

First Listen: Sufjan Stevens - Carrie & Lowell

Über eines sind sich die meisten Kritiker einig: Sufjan Stevens macht keine unbedingt leichte Kost. Wer den Detroit-stämmigen Wahl-New-Yorker schon länger verfolgt, kennt seinen aufwändig arrangierten und orchestrierten Sound mit elektronischen Anklängen, der jedoch immer wieder zu folkloristischen "Singer-Songwriter-esken" "Der-Mann-mit-der-Gitarre" (bzw. dem Banjo) Momenten zurückfindet.

First Listen: Sufjan Stevens - Carrie & Lowell

Sufjan Stevens | © Emmanuel Afolabi

Ich selbst höre Sufjan Stevens erst seit dem letzten regulären Album The Age Of Adz zu (wobei Enjoy Your Rabbit, eine Art elektronische Oper, die sich um die chinesischen Sternzeichen rankt, weitestgehend an mir vorbei gegangen ist) und muss sagen: Trotz meiner Verwunderung über seine teils geradezu gruselig christlichen Texte und seines beständigen Kratzens an meiner Kitsch-Toleranzgrenze stehe ich total auf das, was der da macht, einschließlich Sideproject Sisyphus, das er seit 2014 gemeinsam mit Son Lux und Serengeti betreibt.

First Listen: Sufjan Stevens - Carrie & Lowell

Sufjan Stevens - Carrie & Lowell | Album Artwork

Seit heute Morgen ist Sufjan Stevens' neues Album Carrie & Lowell bei NPR als Stream verfügbar - verkauft wird es ab Ende des Monats. Ich komme soweit gut mit dem Album zurecht, es ist sicher eines seiner ruhigeren, dunkleren, tragischeren Alben - verweist der Albumtitel doch auf Stevens' 2012 verstorbene Mutter.

Noch habe ich das Album nicht ganz verdaut, aber eines steht für mich schon mal fest: Wer Sufjan Stevens' Sound kennt und schätzt, kommt hier sicher auf seine Kosten - für Ersthörer ist der Einstieg sicher schwieriger, vielleicht taugt hier der Titeltrack oder die Single Should Have Known Better für einen guten Einstieg.

Matthias Schmidt

Autor: Matthias Schmidt

mazzekazze@tapefruit.com
Chefredaktion | Booking | Entwicklung

Gründer von Tapefruit. Architekt und Hausbrauer. Betreibt Tapefruit seit 2009 als Chefredakteur, Booker und Program­mierer.

Doktert ansonsten unter dem Pseudonym sigtrygg an verschiedenartiger Musikelektronik herum.



Beiträge, die dir auch gefallen könnten:

Junip, Sufjan, Sparkletone

PILLARS - Woman Without Her Love

Lilit and the Men in Grey ---&--- Laura Carbone

tuneart: The Wombats live in der Tonhalle

The Whiskey Foundation - Mood Machine

Rex The Dog - Sicko EP

Tapefruit Newsletter

Erhalte Updates zu Veranstaltungen und Veröffentlichungen von Tapefruit