🔍

Vorschläge für nächste Woche

Jede Woche kannst Du einen Song deiner Wahl für die endlose Tapefruit Playlist vorschlagen.

Es wurde noch kein Vorschlag eingereicht.

Zwischenstand dieser Woche

Jeden Tag kannst Du für Deinen Lieblings­song stimmen, indem du auf das jeweilige Herz klickst.

  1. Tim Buckley - Driftin'Tim Buckley  - Driftin'

Die Liste der Gewinner

Jeden Sonntag ermitteln wir das Ergebnis und der Gewinner wird zur endlosen Playlist hinzugefügt.
Auch du kannst dabei mitmachen: Einfach hier registrieren.

  1. Michael Hurley - Animal Song (If I Could Ramble Like A Hound)Michael Hurley - Animal Song (If I Could Ramble Like A Hound)

Playlist blättern

Grimes & Neon Indian (slightly NSFW)

Ach ja, der gute alte 105er Bus Termini - Grotte Celoni, auch bekannt als "Ghetto-Shuttle" oder "Minority-Carrier"...
Ist doch immer wieder für ein paar Überraschungen zu haben. Gestern Abend habe ich diesen Bus genommen, um zum Konzert von Grimes und Neon Indian im Circolo degli Artisti zu fahren - und muss sagen, die Busfahrt war unterhaltsamer und billiger: Es fing damit an, dass eine ältliche, sizilianische Prostituierte, sturzbesoffen, keinen Zahn mehr im Mund, aber bis ans Messer geschminkt (hab leider keinen Fotoapparat dabeigehabt, sonst hätt ich abgedrückt... Was ne Schau, die Dame) wohl etwas falsches zu einem angehenden Freier sagte, woraufhin ein Handgemenge entstand, an dem Menschen aus 6 verschiedenen Kulturkreisen teilnahmen.

Kaum hatte sich die Situation beruhigt, heizte der Busfahrer über eine dunkelrote Ampel und, ja ich weiß, unglaublich, aber wahr: ein Carabinieri-Schlitten volle Kalotte schräg hinten rein. Zum Glück nichts weiter passiert, die Carubba haben aber natürlich nen riesen Terz geschoben - also musste ich die letzten zweihundert Meter laufen.
Und das alles, meine Damen und Herren, war in meinem Studenten-Monatsticket für schlappe 18€ enthalten.

Das Konzert kostete schweinische 15€ und konnte somit, was das Preis-Leistungsverhältnis anging, schon nicht mehr mithalten.
Leider kam ich ein Bisschen spät für Grimes, die letzten vier Songs, die ich noch hören konnte, haben mir musikalisch sehr gut gefallen - ziemlich viel elektronische Weirdness, aber tanzbar, dazu gelegentliches Singen bzw. Gekreische ins Mikrofon. Schön.

Ganz so "real" wie sie sich gibt, kam die gute Frau aber nicht rüber - mir schien sie ein absolutes Produkt zu sein, genau das, was die Hipsterkids haben wollen - und sie schien sich in dieser Rolle gar nicht so wohl zu fühlen. Aber vielleicht hatte sie auch nur nen schlechten Tag. Oder ich. Richtig stark wurde es, als Grimes einen Song gemeinsam mit Neon Indian performt hat, das hat richtig gescheppert.

Grimes Pussy Rings

Danach ist sie sofort Backstage verschwunden und hat einen Frisur-Klon zum Verkauf ihrer Ring-Kollektion abgestellt. Ja, diese Pussy-Rings sind tatsächlich Vagina-Abgüsse der Künstlerin - ich hätte ihr so gern vorgeschlagen, nächstes mal eine essbare Version zu machen, vielleicht funktioniert das ganze ja nach dem Voodoo-Prinzip?
So, genug der Schweinereien! Doch nicht vor all den Internet-Kinders!

Joa, danach gings über zu Neon Indian, coole Band, deren großer Gewinn darin liegt, dass sie unheimlich elektronische Musik auf unheimlich analoge Art und Weise produzieren - allein dafür, dass der Bassist/Gitarrist eine '86er Roland G-77, alias hässlichster Bassgitarren-Synthie aller Zeiten benutzt hat: Fetteste Props.
Einzig: Das Auftrittsschema dieser Band ist folgendes: Electrical Weirdness (diesmal nicht tanzbar sondern der Typ "Und das Publikum steht stumm neben einer Bühne rum") - Song (Publikum flippt aus) - Electrical Weirdness - Song - Electri...

Joa, irgendwie haben die sich mit dieser ganzen übermäßigen Synthie-Schwurbel-Attacke den ganzen Flow verhauen - sowas kann ja cool sein, passt aber gar nicht so recht in ihren sonst so poppigen Sound...

Abschließend noch ein Hinweis auf unser neuestes Feature: eine interaktive Weltkarte unserer Sticker.
Verzeiht den textlastigen Beitrag - ich hoffe er kann trotzdem unterhalten.

Matthias Schmidt

Autor: Matthias Schmidt

mazzekazze@tapefruit.com
Chefredaktion | Booking | Entwicklung

Gründer von Tapefruit. Architekt und Hausbrauer. Betreibt Tapefruit seit 2009 als Chefredakteur, Booker und Program­mierer.

Doktert ansonsten unter dem Pseudonym sigtrygg an verschiedenartiger Musikelektronik herum.

Kommentare zum Artikel

Matthias, 29.05.2012 19:57:

vielleicht auch eher der hier von neon indian: http://www.youtube.com/watch?v=P1ScfAL7tLY



Beiträge, die dir auch gefallen könnten:

Hunx and his Punx live im Zoro

Villa Aperta Festival 2012

Diagrams im Circolo degli Artisti

Deichkind im Zenith

Konzertbericht: Boys Noize in Rom

Zaz live auf dem Tollwood

Tapefruit Newsletter

Erhalte Updates zu Veranstaltungen und Veröffentlichungen von Tapefruit