🔍

Vorschläge für nächste Woche

Jede Woche kannst Du einen Song deiner Wahl für die endlose Tapefruit Playlist vorschlagen.

Zwischenstand dieser Woche

Jeden Tag kannst Du für Deinen Lieblings­song stimmen, indem du auf das jeweilige Herz klickst.

  1. Ceremony - SilhouetteCeremony - Silhouette
  2. Juan Trip - ON THE WAYJuan Trip - ON THE WAY
  3. Tash Sultana - JungleTash Sultana - Jungle

Die Liste der Gewinner

Jeden Sonntag ermitteln wir das Ergebnis und der Gewinner wird zur endlosen Playlist hinzugefügt.
Auch du kannst dabei mitmachen: Einfach hier registrieren.

  1. Camille Saint-Saëns - The Swan ( Le Cygne )Camille Saint-Saëns - The Swan ( Le Cygne )
  2. Karmon - BlueskyKarmon - Bluesky
  3. Moderat - Rusty NailsModerat - Rusty Nails

Playlist blättern

Hawelka | Bandsalat

Die Stuttgarter Hawelka machen eine schräge Mischung aus Indie, Blues und Polka. Dazu gibts deutsche Texte mit tschechischem Akzent - nachzuhören auf der Anfang des Jahres erschienenen EP Zuversicht und Kippen. Wir haben den dreien ein paar Fragen gestellt - wer noch mehr hören und sehen will, dem sei die Band-Website wärmstens empfohlen.

Wer seid ihr eigentlich?

Jan Georg: Ich bin Halbösterreicher.
Petr: Und ich Songschreiber.
Jan Georg: Die Songs klingen so wie die Atmosphäre im Café Hawelka in Wien. So haben wir uns genannt.
Chris: Ich frage mich regelmäßig, wer ich bin. Jedenfalls kam ich 2007 dazu, und seither spielen wir Blues, Pop, Indie und Polka über Petrs tiefromantische Songs.

Hawelka

Wäre eure Musik essbar, wäre sie...

Jan Georg: ...eine Malakofftorte.
Chris: Chili con carne.
Petr: Musik kann man nicht essen! Aber wenn doch, dann wäre sie süß und bitter, wie das Leben!

Was ist München für euch?

Petr: Eine Stadt wie jede andere. Da war ich noch nie.
Chris: Stadt des "Pscht" nach 23 Uhr! Studieren "Silencer" eigentlich alle auf Lehramt?
Jan Georg: Ich will schon lange meinen guten Freund Simon, der bei der Münchner Skaband Benuts Saxophon bläst, im Münchner Sommer besuchen. Hat bisher aber immer geregnet.

Was wollt ihr gerne mal gefragt werden?

Alle: Was wollt ihr gerne mal gefragt werden?

Und wie lautet die Antwort zu dieser Frage?

Alle: ???

Wo würdet ihr spielen, wenn ihr euch einen Ort in München aussuchen dürftet?

Alle: Ganz klar: Atomic Café!
Chris: Wenn das innerhalb der nächsten zwei Jahre nichts wird, im Hofbräuhaus.???

Euer bester Song für Erst-Hörer ist...

Jan Georg: Mexico!
Chris: Der erste Song jedes unserer Konzerte!

Die wichtigsten CDs in eurem Regal?

Petr: Alles von den Doors. Placebo und Kasabian.
Chris: Bravo Hits 4 & Both Sides von Phil Collins
Jan Georg: The Good The Bad And The Queen, U2 (Pop), Roxy Music

Die besten der letzten paar Monate?

Petr: Ich höre keine aktuelle Musik. The Black Angels?
Chris: Oscar And The Wolf: Summerskin; Die Türen: ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Jan Georg: The Maccabees, Bombay Bicycle Club, Matthew Herbert

Pläne für die Zukunft?

Alle: in München spielen.
Chris: Gast bei Roche und Böhmermann - um zu zeigen, dass es auch Stuttgarter Musiker mit Humor gibt @Max Herre

Wie seid ihr zur Musik gekommen?

Jan Georg: Meine Eltern haben mich ans Klavier gezwungen.
Chris: Über die Karajan-Sammlung meiner Eltern und die überwundene Skepsis meiner Eltern, ihren Sohn, der nicht mal einen Hampelmann konnte, zum Schlagzeug-Unterricht beim Musikverein anzumelden!
Petr: Ich hab halt gezockt.
Jan Georg: Jetzt kann man sich vorstellen, wie unsere Bandproben ablaufen ...

Wie entsteht bei euch ein Song?

Jan Georg: Petr schreibt einen Song...
Chris: ...Petr spielt ihn uns vor und wir vertrauen darauf, dass aus unserer dazugespielten Improvisation irgendwann verlässlich Blues-Pop-Indie-Polka rauskommt.

Was hasst ihr?

Jan Georg: "Kannst du mir die Mail nochmal schicken?"
Chris: Auswärtsniederlagen in München und den neuen Dirndl-Schick auf DEM Wasen!
Petr: Ich hasse nichts. Nur der Mensch ist hässlich in seinem Tun. Was ich nicht mag, ist diese schmutzige Politik.
Es geht um Geld, Macht, Gier und Gesetze. Die Politiker sollen sich nicht wundern, wenn es nur noch Verbrecher gibt. Sie sind das Vorbild dafür.
Sie lassen Menschen für sechs Euro arbeiten, würden es selbst aber nicht tun. Politik ist das Hässlichste und Schmutzigste, was es gibt.

Matthias Schmidt

Autor: Matthias Schmidt

mazzekazze@tapefruit.com
Chefredaktion | Booking | Entwicklung

Gründer von Tapefruit. Architekt und Hausbrauer. Betreibt Tapefruit seit 2009 als Chefredakteur, Booker und Program­mierer.

Doktert ansonsten unter dem Pseudonym sigtrygg an verschiedenartiger Musikelektronik herum.



Beiträge, die dir auch gefallen könnten:

Lisiena | Bandsalat + Debüt-Release

Claire | Bandsalat

Blind Freddy | Bandsalat

Stray Colors | Bandsalat

VELI | Bandsalat

Kellygreen Duckz | Bandsalat

Tapefruit Newsletter

Erhalte Updates zu Veranstaltungen und Veröffentlichungen von Tapefruit