🔍

Vorschläge für nächste Woche

Jede Woche kannst Du einen Song deiner Wahl für die endlose Tapefruit Playlist vorschlagen.

Zwischenstand dieser Woche

Jeden Tag kannst Du für Deinen Lieblings­song stimmen, indem du auf das jeweilige Herz klickst.

  1. Ceremony - SilhouetteCeremony - Silhouette
  2. Juan Trip - ON THE WAYJuan Trip - ON THE WAY
  3. Tash Sultana - JungleTash Sultana - Jungle

Die Liste der Gewinner

Jeden Sonntag ermitteln wir das Ergebnis und der Gewinner wird zur endlosen Playlist hinzugefügt.
Auch du kannst dabei mitmachen: Einfach hier registrieren.

  1. Camille Saint-Saëns - The Swan ( Le Cygne )Camille Saint-Saëns - The Swan ( Le Cygne )
  2. Karmon - BlueskyKarmon - Bluesky
  3. Moderat - Rusty NailsModerat - Rusty Nails

Playlist blättern

MUNK

Munk, das Musikprojekt von Mathias Modica, das auf seinem Münchner Label Gomma veröffentlicht, war so freundlich Tapefruit ein paar Fragen zu beantworten. Ergebnis ist folgendes Interview:

MUNK

Servus Munk, ich freue mich sehr, dass du dir die Zeit für dieses Interview nimmst. Stell dich doch bitte für diejenigen vor, die noch nichts von dir gehört haben. Und noch ein, zwei Songs von dir, die man sich anhören sollte, um euch kennenzulernen.

Musiker (Meine Musik erschient unter dem namen MUNK). Labelbetreiber (Gomma records betrieben mit meinem Kumpel Jonas Imbery zusammen). Aufgewachsen in München. Seit 2 Jahren lebe ich in Marseille. Bin aber einmal pro Monat in München.

Anhören? Munk: Keep my Secret + Munk: Live Fast Die Old

Gomma Records Banner

Von welchen Interpreten und Platten würdest du dich als am meisten beeinflusst nennen?

Zappa, Strawinski, Morricone, Moroder... alle Grossen die vielfältige Musik gemacht haben und die Musik weiterentwickelt haben. Nicht nur kopiert haben.

Eine Frage von einem Münchner an dich: Würdest du sagen, dass München selber in gewisser Weise Einfluss auf deine Musik nimmt?

Ja, auf jeden Fall. München hat ein anarchisches Element. Ein barockes. Ein hedonistisches. Alles spiegelt sich in meiner Musik wieder. Ausserdem ist der Münchner Vibe ein ""leichter" trotz hochkultureller Prägung und Geschichte spielt in Münchnen immer eine Art "italienische Frechheit und Easyness" mit. Das fehlt vielen im Norden der Republik. Die "Calvinisten" nehmen sich selbst, das Leben und die Kultur oft zu Ernst. Und missverstehen damit etwas... meiner Meinung nach. Hehe... Das fuehrt aber dazu, dass die kulturellen Neuerungen oft aus dem Süden kommen und nicht aus dem Norden... wo man eben zu sehr Angst davor hat Fehler zu machen.... wenn man die Dinge zu Ernst nimmt...

Mir persönlich gefällt an euren Songs am besten, dass sie sehr unterschiedlich voneinander sind. Wie wird sich eure Musik denn noch weiterentwickeln? Könnte man auch sagen, dass ihr euch bewusst ein wenig abseits von Entwickelungen wie z.B. dem steigenden Beliebtheitsgrads von Dubstepelementen haltet?

Wir lassen uns immer von allem möglichen beeinflussen. Nur versuchen wir bestehende Moden zu umgehen. Dubstep ist eine sehr grosse Mode. Vor allem natürlich in England. Wir wollen aber weder die Englische Schule kopieren noch Teil einer trendigen Bewegung sein. Als lassen wir (und haben das auch als das alles aufkam vor paar Jahren) unsere Finger davon.
(Wir haben das auch schon gesehen als wir Ende der 90er in München grosse UK Garage, Drum & Bass etc. Partys mit rein englischem Sound organisiert haben: Es macht keinen Sinn sich an solche rein englische Phänomene anzuhängen. Da kommt man als Nicht-Engländer nicht weit. Das ist nicht "echt" (für einen Münchner.. finden wir... das ist zu UK bezogen...aber jeder wie er es will..)

Was wäre eure Musik, wenn sie eine Mahlzeit wäre?

Tutti Frutti Eis.

Könnt ihr uns noch einen münchner Interpreten nennen, den man auf jeden Fall anhören sollte, dem jedoch noch der Bekanntheitsgrad fehlt?

Migumatix. Der is super!

Irgendwelche letzten Worte oder Grüße?

Servus. Auf geht's zum Schicht'l!

Herzlichen Dank für das Interview!

MUNK

Und hier könnt ihr mal in das letzte Album, "The Bird " Munks reinhören, welches mir persönlich gut gefallen hat, da es sehr vielschichtig ist.

Manche der Songs waren für meine Ohren recht gewöhnungsbedürftig, aber es gibt sicher sehr viele Leute denen diese auch gut gefallen. Ein Beispiel wäre Marseille Macheta, was ich mir oft anhören musste, um mit diesen harten Klängen auszukommen. Mein Favorit ist das heitere und irgendwie aufreizende, sehr poppige No Moon (Over Kuala Lumpur); das zaubert mir immer ein Lächeln auf mein Gesicht. So oder so kann man das Album sehr oft anhören und immer noch etwas neues entdecken oder verstehen. An dieser Stelle gibt es das gute Ding käuflich zu erwerben. Hört mal alle rein, vielleicht taugt's euch!

Frohe Ostern von mir und geniesst die sonnigen Tage... (vielleicht mit Tipsy?)

Robindro von Gierke

Autor: Robindro von Gierke

sunson@tapefruit.com
Außenstelle Wien

Schon mal von der Von-Gierke-Krankheit gehört?

Kommentare zum Artikel

Matthias, 24.04.2011 11:04:

Fett!

faust, 24.04.2011 19:16:

jo und so hört sich das an, wenn jemand ahnung hat wovon er quasselt; schönes Interview. Eine Sache noch Mazze: wärs möglich die Fragen und Antworten optisch zu trennen? Kannst ja für die Fragen nen grün-gelben-tapefruit schriftzug erfinden oder sowas....

Matthias, 24.04.2011 21:28:

ich werd mir ma wat einfalln lassen vllt ;)


Beiträge, die dir auch gefallen könnten:

Bandsalat: We Are The Planet

Bandsalat: Before The Show

Bandsalat: MIT

Bandsalat: Infight

Bandsalat - Royal Majestix

Bandsalat: Bodi Bill

Tapefruit Newsletter

Erhalte Updates zu Veranstaltungen und Veröffentlichungen von Tapefruit