🔍

Vorschläge für nächste Woche

Jede Woche kannst Du einen Song deiner Wahl für die endlose Tapefruit Playlist vorschlagen.

Es wurde noch kein Vorschlag eingereicht.

Zwischenstand dieser Woche

Jeden Tag kannst Du für Deinen Lieblings­song stimmen, indem du auf das jeweilige Herz klickst.

  1. Tim Buckley - Driftin'Tim Buckley  - Driftin'

Die Liste der Gewinner

Jeden Sonntag ermitteln wir das Ergebnis und der Gewinner wird zur endlosen Playlist hinzugefügt.
Auch du kannst dabei mitmachen: Einfach hier registrieren.

  1. Michael Hurley - Animal Song (If I Could Ramble Like A Hound)Michael Hurley - Animal Song (If I Could Ramble Like A Hound)

Playlist blättern

Panda Bear Meets The Grim Reaper

Ja Sacklzement, kommt denn dieses Jahr alles auf einmal raus?
Kaum schaust dich zweimal um, gibt's schon wieder einen möglichen Anwärter auf den Titel Album des Monats Januar 2015: Panda Bear Meets The Grim Reaper, gestern auf dem nach wie vor brandheißen Label Domino Records erschienen.

Panda Bear Meets The Grim Reaper

Panda Bear, der auf seinem Pressefoto ganz eklatant wie Zach Braff in Garden State aussieht, gehört neben seiner Solo-Karriere wie einigen bewusst sein dürfte, dem Animal Collective an - er ist der einzige Künstler im Kollektiv, der auch Solo einen Tiernamen trägt, den Kollegen Avey Tare, Deakin & Brian Weitz ging das wohl zu weit.

Zweieinhalb Jahre ist es schon wieder her, seit wir zuletzt vom Animal Collective gehört haben. Das letzte Solo-Album von Panda Bear liegt noch weiter zurück. Das hervorragende Tomboy mit dem gleichnamigen Titeltrack erschien, wenn ich mich nicht täusche, 2011.

Panda Bear Meets The Grim Reaper

Gestern nun der Nachfolger Panda Bear Meets The Grim Reaper, von dem unter anderem das trippy Gejodel Boys Latin stammt, das es in unsere Musikvideo Top Ten 2014 geschafft hat. Seit kürzestem gibt es eine neue, interaktive Website, die fast ebenso psychedelisch ist wie das Video und auf der ebenso wie auf dem Coverartwork PBVSGR zu lesen ist.

Dazu noch ein neues Video zu Mr Noah, einem der nach wenigen Durchläufen mit am stärksten wirkenden Tracks, der auf jeden Fall sehr gut herhält, um den aktuellen Panda Bear sound zu illustrieren, der dem Sound von 2011 noch recht nahe steht, wenn auch massiver produziert und weniger minimalistisch: In Synthie-Geblubber und -Geräusch gewandeter 60s-80s Pop mit oft vielstimmigem Gesang. Melodien, die man irgendwie so ähnlich schon mal gehört hat, aber dann diese Synthies...

Einziges Deutschland-Konzert 2015 am 10. März in Berlin, und zwar im Berghain - schade, dass es den Bären nicht nach München verschlägt, ich hätte schon darüber nachgedacht, mir das anzuschauen - aber halb so wild: Morgen Abend, 11.01.2015 kann man ab 22:30 unter folgendem Link einen Panda Bear Live-Stream aus dem Boiler Room angucken. Das stimmt gnädig.

Matthias Schmidt

Autor: Matthias Schmidt

mazzekazze@tapefruit.com
Chefredaktion | Booking | Entwicklung

Gründer von Tapefruit. Architekt und Hausbrauer. Betreibt Tapefruit seit 2009 als Chefredakteur, Booker und Program­mierer.

Doktert ansonsten unter dem Pseudonym sigtrygg an verschiedenartiger Musikelektronik herum.



Beiträge, die dir auch gefallen könnten:

Lilit and the Men in Grey ---&--- Laura Carbone

tuneart: The Wombats live in der Tonhalle

The Whiskey Foundation - Mood Machine

Rex The Dog - Sicko EP

Looper - Offgrid:Offline+These Things

Dry The River - Alarms In The Heart + Live im Strom

Tapefruit Newsletter

Erhalte Updates zu Veranstaltungen und Veröffentlichungen von Tapefruit