Über die Bonjovisierung

Wir alle kennen das Phänomen. Ein einst (vielleicht) interessanter, kreativer, prosperierender Interpret verwandelt sich nach und nach in einen Musik-Zombie, der hirnlos durch die Feuilletons splattert, uns wie Fliegen in seinem Spinnennetz aus billigen Ohrwürmern fängt und unsere Gehirne mit seinem immergleichen Gewaber genüsslich aufweicht, um dann im absoluten Brainfreeze-Nullpunkt unser Konto trockenzusaugen (hier möchte ich ein x-beliebiges, überteuertes Bon Jovi-Best Of verlinken, zum Beispiel 100,000,000 Bon Jovi Fans Can't Be Wrong (Limited Edition, 4CD+1DVD). Einhundert Millionen Fans. Soso. 4CDs plus 1DVD. Herb.)

NickelBrain

Nene, also wolln wir nich, zurück zum Thema: Das Phänomen der Bonjovisierung. Kein Interpret scheint davor gefeit.
Mancher hat eine Halbwertszeit von nur einem Album, andere schaffen es weitgehend unbeschadet bis zum vierten, doch früher oder später nickelbackifizieren sie sich alle, fangen an, nur noch sich selbst zu covern, irgendwann klingen alle Songs gleich (leider ist dieses geniale Bon Jovi "It's My Life, so Have A Nice Day" Mashup, das dieses Faktum beweist, in Deutschland mal wieder gesperrt), keinen sollte der Quark also noch interessieren, doch genau dann fängt dieser bereits zu oft wiedergekäute, geschluckte und wieder heraufgewürgte Brei an, in heavy rotation auf Radio Arabella und Antenne Bayern zu laufen.

Radiosender dieser abstrusen Qualität müssen sich ebenso wie die Feullitons sämtlicher großen deutschen Zeitungen als schuldig am Phänomen der Bonjovisierung anprangern lassen und darüber hinaus an einem erheblichen Beitrag zur musikalischen Volksverdummung. Ich persönlich hole mir meine bovine spongiforme Enzephalopathie jedenfalls lieber von einem saftigen Steak als durch so einen Bockmist.

Sehen uns wir nun einmal an, wie die Bonjovisierung eines Interpreten abläuft. Dazu lohnt es sich, den Wikipedia-Eintrag zu exothermen Reaktionen zu zitieren [mit Ergänzungen]:

Die Edukte [=Interpreten] befinden sich zunächst in einem metastabilen Zustand [=Kreativität].
Durch kurze Zufuhr eines bestimmten Energiebetrags
[=Geld/Fame], der Aktivierungsenthalpie, wird das System in den instabilen Zustand gehoben.
Durch die Aktivierung kommt die Reaktion
[=Bonjovisierung] in Gang und läuft ohne weitere Energiezufuhr selbständig ab.
In der Gesamtbilanz gibt das chemische System Energie
[=Zaster] an die Umgebung [=Big 3: Universal, Sony, Warner] ab, sie wird als Reaktionsenthalpie [=dicke Kohle] bezeichnet.
Die Produkte
[=whacke Interpreten] befinden sich jetzt in einem stabilen Zustand [=sind bonjovisiert].
Hierbei erwähnt Wikipedia leider nicht, dass die Produkte auf einem niedrigeren Energieniveau [=Interessantheitsgrad] liegen als die Edukte.

Aber nicht nur von Haus aus miese Bands wie Bon Jovi, Nickelback oder Linkin Park sind betroffen, auch Bands die ich einst sehr wertschätzte bzw bei denen ich mich noch an den letzten Zipfel Glaubwürdigkeit klammere, bevor sie für in den Untiefen der Bonjovisierungs-Suhle versinken, namentlich zum Beispiel Red Hot Chili Peppers (seit I'm With You), The Strokes (leider bereits seit First Impressions Of Earth), Mando Diao (spätestens seit dem Apachen-Album aus Karl May's Sammelausgabe), The Zutons, Eagles Of Death Metal... Die Liste ist lang.

Den Vogel schießt allerdings die Omma des Grauens, Madonna ab: Seit mit aggressiver selbst-Bonjovisierung nichts mehr zu holen ist, kopiert sie eben nicht mehr sich selbst sondern andere, längst Linkin geparkte Kreaturen wie Britney Spears. Es bereitet mir geradezu physische Qualen, zuzusehen, wie sich diese ehemalige Königin des Pop zu solcher Gesamtkonzept-Diarrhoe hinreißen lässt, um ihren bereits weichgekochten Dauerfans (ausser denen wohl niemand das neue Album kaufen dürfte) noch den letzten Cent aus der Jackentasche zu kramen. Ein Trauerspiel. Madonna belegt damit nach Vladimir Putin Platz zwei auf meiner persönlichen Liste der überfälligen Zwangspensionierungen.

Doch es gibt auch gute Nachrichten. Manchmal scheinen die Musiker es selbst noch rechtzeitig zu bemerken und die Notbremse zu ziehen. Sie verschwinden entweder weitgehend von der musikalischen Bildfläche (Peter Doherty), sterben (Amy Winehouse) oder lösen sich auf (Oasis) und verschonen uns so vor weiterem Braindamage.

Matthias Schmidt

Matthias Schmidt

mazzekazze@tapefruit.com
Chefredaktion | Entwicklung

Mazzekazze ist einer der Gründer von Tapefruit. Der Architektur­student und K68 Hausbrauer betreibt Tapefruit seit 2008 als Chefredakteur und Program­mierer, fürderhin feder­führend bei tapebook.de und seinem wichtig­sten Projekt mazzesbier.de

Beiträge, die dir auch gefallen könnten:

Was ist los in der Musikbranche? | Wie soll das denn nur weitergehen? | All that is solid melts into PipiKaka | Facebook Music | Radiohören - Das Plädoyer | Musical Radicals I - Zukunft ist jetzt | Die besten Kassetten

1. Bonjovine spongiforme Enzephalopathie
2. Dieses Konzept lässt sich auf wirklich jedes Medium übertragen, fällt mir grad auf.
3. Bonjovi hat um dieses Mashup geradezu gebettelt ^^
4. Das sind alles Marionetten.....

faust, 16.03.2012 13:23:

hahaha, danke für die bonjovine s e ^^ enttäuschend, dass mir der nicht selbst gekommen ist :)

Mazzekazze, 16.03.2012 18:07:

^^hervorragend sag ich mal . oder um im internet fachjargon zu bleiben : treu

scheiss_drauf, 16.03.2012 20:08:

In der ganzen Misere darf man die ganzen verzweifelten come-back Versuche nicht vergessen

Kai, 16.03.2012 20:16:

Nice! Ich muss Kai aber zustimmen, Comebacks sind mit vom schlimmsten was man ertragen muss. So oder so ist für mich ein weiteres Übel, das nur von dem Schaffen anderer lebt jeglicher Lautenrock aus Irland, der Oasis covert oder son Scheiss. Furchtbar!

SunSon, 17.03.2012 11:54:

Um einen Kommentar zu verfassen, musst du eingeloggt sein.