The Whiskey Foundation - Mood Machine

Cyber-Inkontinenz hat dazu geführt, dass die Medien (nicht als Medium zu bezeichnen) nicht wissen, was sie in ihrer Freizeit machen sollen, aber die Münchener Band The Whiskey Foundation weiß was zu tun ist: Ein neues Blues-Rock-Album muss her. Roh muss es sein, ein Bisschen dreckig und schön laut.

The Whiskey Foundation - Mood Machine

The Whiskey Foundation | © Marko Panic

Ich treffe drei Fünftel The Whiskey Foundation am Sendlinger Tor, ganz in der Nähe können wir bei einem Bierchen einen Sneak Peek auf das noch diese Woche erwartete Video zur ersten Single Liars werfen, die auch im Albumteaser angespielt wird - passend zum Songtitel wird die durch die Bank bärtige Band im Video von viereinhalb jungen Damen ersetzt, die das Heimstudio der Whiskey Foundation unsicher machen.

In dem Studio im Münchner Südosten hat die Band über die letzten Monate in Eigenregie ihr neues Album Mood Machine geschrieben und aufgenommen, das sie am Donnerstag (02.04.2015) in der Muffathalle präsentieren.

Nach besehenem Video beschließen wir, noch auf ein Bier Zum Wolf zu ziehen. "Eigentlich ist der Laden übervoll... Aber jetzt seids ihr halt die Whiskey Foundation... Also rein mit euch" - so kann's gehen, wenn man das richtige Gerstenwässerchen im Namen trägt (der Wolf ist ja nicht zuletzt für seine Whisky/Whiskey-Auswahl bekannt) - auch wenn The Whiskey Foundation, nun auf vier Fünftel angewachsen, drin eher Tequila (sic!) trinkt.

[Dieser Umstand mag auch ein erhellendes Licht auf den kooperativ entstandenen Eingangssatz zu diesem Artikel werfen]

Auf den Auftakt in der Muffathalle (Karten gibt's hier oder an der Abendkasse) folgt ab 08.04.2015 eine große Tour durch die Republik mit 12 Stopps in Bayern, Berlin, Hamburg, NRW und Niedersachsen (Termine siehe Website).

The Whiskey Foundation - Mood Machine

The Whiskey Foundation - Mood Machine | Artwork © Anja Lekavski

Was ich bisher vom neuen The Whiskey Foundation Album Mood Machine gehört habe, klang schon mal sehr vielversprechend. Richtig viel war es allerdings noch nicht - ich bin also schwer gespannt auf Donnerstag. Schauen Sie vorbei, es wird ne gute Sache, so viel steht fest.

Matthias Schmidt, n z Kommentieren d

Lilit and the Men in Grey ---&--- Laura Carbone

Lilit and the Men in Grey Laura Carbone

Foto: Timo Baier

Die hier teilansässige Gruppe Lilit and the Men in Grey hat neue Lieder veröffentlicht. "Lilit" gilt philosophisch gelesen als die selbstständige Anti-Eva, der Name stammt von einer Art weiblichem Nachtgeist ab. Passend dazu die Texte: Urwald, Liebe, Tiger, Schlange, Sex.

Garage, Blues Rock, ...

Anspielvorschlag: mein Favorit Jungle

Lilit Homepage , Lilit Facebook


Die, denen das zusagt, können sich auch dafür interessieren, dass Laura Carbone vor ein paar Tagen ein neues Musikvideo veröffentlicht hat - zum Lied Heavy Heavy, aus ihrem aktuellen Album Sirens.

Wave Pop, Blues Rock, ...

Carbone Homepage , Carbone Facebook

Lilit and the Men in Grey Laura Carbone

Foto: "Romy Maxime"

Thomas Schamann, n z Kommentieren d

Mach mit bei Tapefruit.com

Tapefruit braucht Dich auf der Suche nach der besten Musik!
Registriere dich jetzt, schlage wöchentlich Songs vor, stimme ab und genieße unsere Tapefruit-Playlist!

Besuch uns auch bei Facebook und Twitter!

Mehr Infos über Tapefruit findest du hier!

tuneart: The Wombats live in der Tonhalle

tuneart: The Wombats

Am Freitag Abend haben The Wombats vor begeistertem Publikum in der Tonhalle gespielt. Die Songs vom ersten Album A Guide to Love, Loss & Desperation haben dabei interessanterweise die größte Reaktion ausgelöst - da haben sich wohl einige wie ich ins Jahr 2007 zurückversetzt gefühlt - aber auch die Singles der zweiten Platte This Modern Glitch konnten ordentlich punkten. Etwas zögerlicher reagierte das Publikum noch auf die Songs vom neuen Album Glitterbug, das am 10.04. veröffentlicht wird.

tuneart: The Wombats

Auf dem Konzert habe ich die Fotografin Itje Kleinert aka. Käthe deKoe getroffen, die seit dem Ende vom LAXMag ihr eigenes Ding macht: In ihrem visuellen Musikmagazin tuneart zeigt Itje Kleinert die graphische Seite von Musik - insbesondere natürlich ihre atmosphärischen Konzertphotos (zum beispiel diejenigen vom The Wombats-Konzert, die wir reizenderweise in diesem Beitrag verwenden dürfen) aber auch eine schöne Auswahl an akutellen Musikvideos und gibt ganz beiläufig hervorragende Konzerttipps.

tuneart: The Wombats

Schauen Sie mal rein, werden Sie am besten gleich Fan von tuneart auf Facebook - es lohnt sich!

Organisiert hat das ganze Constant Mesh, die Booking-Agentur von Atomic Café-Mitgründer Christian Heine, der in naher Zukunft noch ein Ass im Ärmel hat: Am 28.04. holt er die Sleaford Mods ins Hansa 39 - nicht entgehen lassen!

tuneart: The Wombats

Matthias Schmidt, n z Kommentieren d