Samadee - Tapefruit Party

Tapefruit lädt am 26.12.2014 wieder ein in die Milla, diesmal servieren wir Ihnen Filetstücke des Münchener HipHop. Mit dabei: Samadee.

Samadee - Highlife Remixes

Samadee ist Beatbastler, Dj und einer der drei Hosts der Radiosendung Underrated auf Substanz.fm. Am 26.12. wird er für uns tief in seiner Plattensammlung wühlen und nur die fettestenTracks von Classics bis zum neuesten, heißesten Scheiß raussuchen.

Bis dahin könnt ihr euch schon mal mit den heute erschienenen Highlife Remixes von Samadee einhören. Drauf finden sich Remixes feiner Tracks von Lil'Dap bis Sonny Jim, von Arm & Hässlich bis Weltuntergäng:

Matthias Schmidt, n z Kommentieren d

Tapefruit Weihnachtsfest

Tapefruit hat sich mal wieder die Milla für einen ganzen Abend gekapert. Und das am zweiten Weihnachtsfeiertag. Na, wenn das mal nicht Grund genug ist, der Besinnlichkeit den Rücken zu kehren, und ein Bisschen unter Leute zu kommen, dann unser Lineup:

Tapefruit Weihnacht 2014

Luca & Dens eröffnen den Abend live mit Gästen. Lux & Cap haben einige neue Tracks im Gepäck und brennen schon drauf, sie uns zu präsentieren. Nino El Dino hatten wir kürzlich schon mal auf Tapefruit. Jetzt holen wir seine melodischen Beats auf die Bühne. Samadee wird den Abend mit einer Mischung aus HipHop Classics und dem neuesten Shit aus dem Underground abrunden.

Infos zu dein einzelnen Künstlern werde ich in den nächsten zwei Wochen veröffentlichen. Stay tuned.

Also lasst am 26.12. Plätzchen und Glühwein Plätzchen und Glühwein sein und ab mit euch in die Milla!
Da gibt es Bier.
Schmeckt eh viel besser als Glühwein.

Matthias Schmidt, n z Kommentieren d

Mach mit bei Tapefruit.com

Tapefruit braucht Dich auf der Suche nach der besten Musik!
Registriere dich jetzt, schlage wöchentlich Songs vor, stimme ab und genieße unsere Tapefruit-Playlist!

Besuch uns auch bei Facebook und Twitter!

Mehr Infos über Tapefruit findest du hier!

Top 10 Musikvideos 2014 - Teil II

Kollege Schamann hat im ersten Teil dieser Reihe einige seiner liebsten Videos des laufenden Jahres vorgestellt. Jetzt ist es an mir, es ihm gleichzutun. Dazu sei angemerkt, dass wir dieses Jahr bewusst auf eine Reihenfolge verzichtet haben.
Die folgenden Videos haben mir 2014 gut gefallen:

TFVMAs

Metronomy - The Upsetter von Daren Rabinovitch sei auf jeden Fall erwähnt. Habe vorher seltenst jemanden mit einem Blätterhaufen Sex haben sehen, vielleicht schon deshalb. Der Twist am Ende ist nicht ganz unvorhersehbar, wenn man aber angestrengt nach einem tieferen Sinn des Ganzen sucht, auf seltsame Art und Weise tröstlich.

Auf Acollective - Breakapart von Noam Sharon und Tal Zagreba hat Kollege Schamann bereits angespielt. Tatsächlich ist das Konzept zum Video etwa so kreativ wie der Songtitel und der Bandname. Allerdings gefällt mir in diesem Falle die Umsetzung ausserordentlich gut.

Mit Chet Faker - Gold von Hiro Murai kommt endlich mal ein One-Take Video nicht von OK Go, die wir dieses Jahr trotz mehrerer teils spektakulärer Videos einfach übergehen - vielleicht darf man mit dem Kollegen Bogie sprechen - das wiederholt sich nur noch selbst.
Der Clip zu Chet Faker setzt gewissermaßen auf Sex, Retro-Welle, Tanztalent und Licht, um zu seiner Stärke zu gelangen. Ein durchaus geglücktes Konzept, ich finde das Stück recht hypnotisch.

Zu guter Letzt sei an dieser Stelle noch einmal das Video von Ben Clarkson zu Dan Mangan & Blacksmith - Vessel erwähnt, das ich kürzlich bereits vorgestellt habe. Die kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte Kanadas von Gründerzeiten bis zur heutigen Fress- und Popkultur, die sich auch im Song widergespiegelt wissen möchte, wird harmlos gewandet in ein durchaus sich blicken lassen könnendes Video (sic!)

Matthias Schmidt, n z Kommentieren d

Top 10 Musikvideos 2014 - Auftakt

Schaut sich eigentlich irgendwer mehr als ein Video pro Jahr ganz an? Ich glaube nicht - und zwar wird das zurecht nicht gemacht. Hier aber ein paar, bei denen es nicht ganz vergebens wäre.

TFVMAs

Die Antwoord – Ugly Boy von Ninja war auf dem Zettel.

.

Kollege Bogie schüttelt den Kopf und sagt, dass Die Antwoord sich „nur noch wiederholt“. Das Video ist immernoch besser als der große Rest will ich meinen - da es aber auch zu alten Lieblingen wie Evil Boy hinaufsehen muss, dann doch lieber zur Abwechslung dieses:

Mac Demarco – Passing Out Pieces von "Pierce McGarry"

It is complete. Und Pierce McGarry hört sich erfunden an.

FKA twigs - #throughglass von FKA twigs

Eine Werbung für Google Glass, die sich "concept film" nennt, ohh je. Der Tanz ist aber abgefahren.

DJ Snake &Lil Jon - Turn Down For What von Daniel Kwan und Daniel Scheinert

Den Ton mache ich aus, das Video ist aber schön absurd.

Weitere Beobachtungen:

Sex ausgezeichnetlich sells, aber in letzter Instanz bleibt dann doch alles was Kohle bringen soll relativ clean - „Free the nipple“ hat nicht funktioniert, aber die BubbleButt-Exploitation hat mit Anaconda den Höhepunkt erreicht.

Anhaltender Zitier-Zeitgeist: Allenthalben ist davon die Rede irgendjemand würde irgendetwas „channeln“. Pessimistisch zugespitz kann man genausogut auch eine Welle sehen, die mit Nostalgieschaum vorm Mund von der Wand ihrer eigenen Ideenlosigkeit zurückschwappt.

Retro-TV ist sehr angesagt: Duck Sauce - NRG, Black Keys - Fever, The Decemberists - Make you better und teilweise auch Tobacco - Streaker. Film-Zitate ebenfalls, siehe Dizzie Rascal - Pagans, Action Bronson - Easy Rider oder Iggy Azalea ft. Rita Ora - Black Widow (inkl. Michael Madsen Auftritt).

Apropos Tobacco – Streaker von Eric Wareheim: Surrealismus ist tauglich (wobei, wahrscheinlich ist es eher #WTF, das ist schon etwas anderes). Der Regisseur Eric Wareheim erscheint dabei jedenfalls als verdienter Motor. Bei Streaker ist er aber düsterer als sonst.

Ja. Manipulierte Plattencover sind auch noch in.

Soweit der Auftakt. Nächste Woche, nächste Folge.

Matthias Schmidt, n z Kommentieren d